2009/01/07

In aller Stille

Eines meiner Weihnachtsgeschenke war das neue Album der Toten Hosen, ihr erstes Studioalbum seit vier Jahren, das im November unter dem Titel In aller Stille erschienen war.
Frontmann Campino war ja auch in der Zwischenzeit nicht untätig, hat die vertrauten Gefilden verlassen und war auf der Theaterbühne in der Dreigroschenoper und im Film Palermo Shooting von Wim Wenders zu sehen.
Die Platte ist wieder einmal ein solides Werk der Düsseldorfer Combo, das meiner Meinung nach besser ist, als der Vorgänger Zurück zum Glück. Nicht nur musikalisch, sondern auch textlich. Aus musikalischer Sicht beeindrucken natürlich vor allem die für die Hosen typischen Temposongs, wie Strom, Innen alles neu oder Die letzte Schlacht, aber bemerkenswert sind auch die etlichen langsamen Lieder, wie Auflösen, Ertrinken oder Tauschen gegen dich. Interessant, dass es so viele Balladen auf das Album geschafft haben… wobei es im Grunde keine klassischen langen Balladen sind, denn das längste Lied dauert knapp über vier Minuten.
Wahrscheinlich hängen die zahlreichen langsameren Stücke auch mit der Tatsache zusammen, dass das neue Werk textlich komplexer und philosophischer angehaucht ist, als viele andere Hosen-Platten. Auch die oben erwähnten Songtitel deuten das schon gewissermaßen an.
Insgesamt bin ich mit dem neuen Album zufrieden; es kann sich in der langen Reihe von Toten Hosen-Veröffentlichungen sehen lassen und stellt – wie erwähnt – meines Erachtens einen Schritt nach vorne dar. Die längere Pause hat den Düsseldorfern sichtlich gut getan!

Kommentare:

  1. Als einer in-der-Nähe-von-Köln-wohnender kann ich das mit den Düsseldorfern gar nicht gut heissen. ;-) Wie du vielleicht weisst, gibt es zwischen diesen beiden Völkern kleinere Gemeinheiten die gerne ausgetauscht werden - besonders jetzt in der Karnevallszeit. Mir sind da die Kölner Gruppen alle Mal lieber ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Wie man aus meinem Jahresrückblickstöckchen ersehen kann, habe ich dieses Album auch zu meinen Lieblingsalben des Jahres 2008 aufgezählt. Einfach klasse. Text und Sound..

    AntwortenLöschen
  3. @Stefan: Nun ja, das Problem z. B. mit BAP ist, dass man da als Nicht-Kölner nix von den Texten versteht, insofern lieber die Hosen, oder ein-zwei andere deutsche Bands.

    @Nila: Richtig so! (Btw, was für ein Wort: "Jahresrückblickstöckchen".) :)

    AntwortenLöschen
  4. @ Vic - das mit der Sprache ist genau das was mir so gut gefällt. Aber so unter uns, ab und an höre ich auch Düsseldorfer Musik ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Na, da haben wir es ja, siehst du :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mir die früher immer angehört. Und fand die auch echt gut. heute höre ich andere Musik. Eher ruhiger ... Na ich habe es noch nicht gehört. Ich wart es mal ab :)

    AntwortenLöschen
  7. Ecki, da sind wie gesagt, einige ruhige Lieder drauf. Ich würde sagen, gib der Scheibe eine Chance :)

    AntwortenLöschen