2011/02/09

Zurück auf dem Bildschirm

Am vergangenen Wochenende habe ich nach langer Zeit wieder einen sehr, sehr emotionalen TV-Moment erlebt. Zwar nur nachträglich, dank des Internets, aber das spielt in diesem Fall überhaupt keine Rolle.
Sicherlich haben die meisten hier den Auftritt von Monica Lierhaus bei der Verleihung der Goldenen Kamera gesehen, oder zumindest darüber gehört. Ich habe damals die früher von ihr moderierte Sendung regelmäßig verfolgt und sie immer sehr gemocht. Schließlich ist sie nicht nur attraktiv, hat nicht nur einen angenehmen Stil, sondern scheint auch Ahnung vom Fach zu haben.
Ihr Auftritt vor einigen Tagen hat mich zutiefst bewegt. Ich habe eine starke, selbstbewusste und noch immer äußerst attraktive Frau gesehen, die sichtlich kämpfen musste, um diesen Auftritt meistern zu können. Sowohl, was das Gehen, als auch, was das Sprechen anbelangt. Mit großer Konzentration hat sie es geschafft, einen im Grunde perfekten Auftritt hinzulegen, wenn man die bekannten, traurigen und erschütternden Umstände mit einbezieht.
Und sie hat sogar noch mehr erreicht: aus ihrer vorbereiteten Rede fehlte auch der Humor nicht, und der Heiratsantrag, den sie am Ende ihres Auftritts gründlich eingeplant hatte, überraschte alle Anwesenden, die ihre Rede ebenfalls sichtlich gerührt und bewegt verfolgten.
Wie gesagt, eine bewundernswerte Leistung einer Frau, von der man zwei Jahre lang im Grunde nichts wusste. Ich wünsche ihr aus ganzem Herzen, dass sie es mit Hilfe ihrer Familie, ihrer Therapeutin und ihrer Kollegen schafft, wieder auf den Bildschirm – in ihr Metier – zurückzukehren und uns alle wieder mit ihrer Ausstrahlung und ihrem Fachwissen zu begeistern.

Kommentare:

  1. Ja ihr Auftritte hatte was. Damit hat nun wirklich keiner gerechnet, und jeder wird sich gefreut haben Frau Lierhaus wiederzusehen.

    Was mir persönlich nicht so gefallen hat, das sich Frau Lierhaus mit diesem Auftritt an den Springerkonzern quasi verkauft hat.

    Die exklusive Berichterstattung in der Springerpresse in den darauffolgenden Tagen war ja mehr als deutlich wer hinter dem Deal mit dem Auftritt steckt. Schon alleine das die Preisverleihung von Springer stammt sagt einiges.
    Das hat mir schon Angst gemacht.

    Ich habe mal einen interessanten Satz gelesen:
    "Wer mit der BILD in den Aufzug steigt um nach oben zu fahren, der muß auch mit der BILD nach unten fahren."

    Und jeder weiß, das gerade die BILD gnadenlos ist wenn es darum geht Karrieren zu vernichten, nur um Auflage zu machen.
    Ich hoffe diese "Fahrt nach unten" bleibt Frau Lierhaus erspart.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Hintergrundinfos, Andi, darüber habe ich hier bei uns natürlich nichts mitbekommen! Was natürlich nichts an meinen virtuellen guten Wünschen an sie ändert...

    AntwortenLöschen