2013/06/25

Morgens halb zehn in...

Morgens halb zehn in Deutschland… besser gesagt: Morgens neun in Ungarn. Das war der Zeitpunkt, an dem ich unlängst in der U-Bahn beobachten konnte, wie ein etwa 15-16 Jahre altes Mädchen genüsslich gefrühstückt hat. Man kann natürlich verstehen, dass die junge Dame es zu Hause nicht geschafft hat und unterwegs ein-zwei Bissen essen wollte, auch wenn das ziemlich unbequem und nicht gerade gesund ist.
Was sie jedoch gefrühstückt hat, war nicht ohne: Als angeblich wichtigste Mahlzeit des Tages (wobei das für mich nicht zutrifft) gab es eine große Portion Pommes Frites und einen Energy-Drink. Ich glaube, wenn ich das in der Früh vorgesetzt bekommen würde, müsste man mich mit Gewalt dazu zwingen, das zu essen. Natürlich, Pommes schmecken lecker, und ich gönne sie mir auch hin und wieder – soll heißen: alle paar Monate einmal. Aber in der Früh? Um neun Uhr? Zugegeben, ich habe es noch nie probiert, aber irgendwie sehnt sich mein Magen auch nicht danach. Und zu Energy-Drinks kann ich nicht wirklich viel sagen, da ich solche Sachen im Grunde nie trinke. Wie im Übrigen auch keinen Kaffee, der aber in der Früh wohl angebrachter wäre.
 
Die ganze Situation hat mich ein bisschen an die Szenen erinnert, die ich auch manchmal in der Früh auf der Straße beobachten kann. Nämlich wenn vorwiegend Männer mittleren Alters als Frühstück genüsslich eine Flasche Bier auf der Straße oder in einer Kneipe trinken. Obwohl ich auch Biertrinker bin, ist das für mich ein ähnliches No-Go, wie die morgendliche Mahlzeit des Mädchens. Vor allem im Winter, da läuft es mir kalt den Rücken hinunter, wenn ich in der Kälte an ein kaltes Bier in der Früh denke. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Kommentare:

  1. Och das geht alles schon. Man muß seinen Magen nur trainieren. Während meiner Ausbildung gab es mal eine Zeit, da habe ich mir die Reste des Vortages in die Mikrowelle gestellt zum Frühstück. Wenn es dann mal Morgens Schnitzel gab vor dem losfahren, war das auch kein Problem.
    Heute langt mir eine Stulle oder ein Buttertoast.

    Was mich mehr erschüttert ist die Tatsache das nicht nur gestandene Bauarbeiter Morgens mit einer Flasche Bier zu sichten sind, auch junge Menschen, offensichtlich Azubis, konnte ich schon am Morgen mit einem Bier in der Hand sehen. Das fand ich sehr erschreckend!

    AntwortenLöschen
  2. Wahrscheinlich könnte man sich daran gewöhnen, es ist nur eine Frage des Wollens. Ob es gesund ist, ist natürlich eine ganz andere Frage :-)

    Das mit dem Alk ist wirklich erschreckend. Ich habe nichts gegen ein-zwei Bier an einem heißen Nachmittag oder am Abend, aber in der Früh zum (oder anstelle des) Frühstück(s)?

    AntwortenLöschen