2012/12/04

A Question of Time

Depeche Mode ist eine Kultband, keine Frage. Ich bin zwar kein knallharter Fan, besitze kein Album von ihnen, war noch nie bei einem Konzert, aber ich mag die Musik wirklich gern. Sowohl die älteren, als auch die neueren Sachen, die ich kenne. Doch zum Mainstream würde ich die Band nicht zählen, in dem Sinne, in dem zum Beispiel Sting, Elton John oder Tom Jones zum Mainstream gehören. Diese Musiker haben nämlich Fans aus vielen Altersgruppen – vor allem auch aus dem älteren Semester –, querbeet durch die Gesellschaft.
Anscheinend sind aber auch die Entscheidungsträger bei den großen Firmen dieser Welt in die Jahre gekommen und werden so langsam von jüngeren und frischeren Arbeitskräften abgelöst. Und deshalb müssen wir uns nach und nach daran gewöhnen, dass die Musik unserer Kindheit – das heißt, der Kindheit der Mitte bis Ende Dreißiger – den Weg in die Medien und in die Werbung findet. Den Weg in den Mainstream. Im Falle von Depeche Mode: Vom Synthie-Pop (und von der Gothic-Szene) zum Mainstream. In diesem Sinne sind DM also wohl die neuen Stings, Elton Johns und Tom Jones’ dieser Welt.

Warum? Nun, weil in diesen Wochen gleich zwei Werbespots mit der Musik von Depeche Mode im Fernsehen angelaufen sind. (Vermutlich auch anderswo in Europa, aber hier bei uns in Ungarn auf jeden Fall.) Einerseits der Armani-Spot für ein neues Parfum mit dem Track Personal Jesus, andererseits die neue VW-Werbung mit dem Lied People are People.
Im letzten Jahrzehnt haben DM sicherlich eine viel breitere Masse für sich gewinnen können, als früher: Songs wie Dream On, Freelove, I Feel Loved, Precious und Wrong dürften den meisten Radiohörern bekannt sein – und bei vielen wohl auch beliebt. Die jetzt verwendeten beiden Hits stammen jedoch aus der tiefen Vergangenheit: 1989 und 1984.
Wie gesagt: Eine andere Erklärung habe ich nicht dafür, als die, dass nunmehr diejenigen über die Spots entscheiden, die mit dieser Musik groß geworden sind. Und das ist auch gut so, wenn ihr mich fragt. Beide Songs sind klasse. Auch wenn ich mir deshalb sicherlich keinen VW zulegen und mir auch kein Armani-Parfum zu Weihnachten wünschen werde. Das aber ist eine andere Geschichte.

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben und ich fühle mich auch gleich angesprochen - ich zähle quasi zu der DM-Fangeneration der ersten Stunde.

    Ich finde es toll, dass die Musik unserer "Kindheit" Einzug in die Werbewelt hält, denn da kann man wirklich noch von Musik sprechen! :)

    Und btw. der neue Golf ist doch ganz nett ;)

    LG, Consuela

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir für den Kommentar und die netten Worte, Consuela. Habe mich gleich auch auf deinem Blog verewigt :-)

    Du hast recht, damals wurde noch Musik gemacht, aber zum Glück sind einige alte Haudegen immer noch aktiv! Und der neue Golf ist wirklich schön geworden, keine Frage!

    AntwortenLöschen
  3. Was die alten Haudegen betrifft, musste ich gestern so schmunzeln, als im TV von dem Benefizkonzert berichtet wurde, wo u. a. die Rolling Stones aufgetreten sind - die sind auch noch sowas von aktiv! :D Ich hoffe, dass es in Zukunft auch weiterhin etwas von DM zu hören gibt. Solo war Dave Gahan zwar auch toll, aber er gehört einfach zu DM!

    LG und ein schönes drittes Adventswochenende, Consuela

    AntwortenLöschen
  4. Tja, das sind dann die wirklich alten Haudegen... Stones, McCartney, Springsteen :-) Hoffen wir, dass die um eins jüngere Generation auch so fitt ist und so lange auf so hohem Niveau weitermacht!

    AntwortenLöschen