2011/08/17

An der Strippe

Dass Frauen manchmal viel quatschen, vor allem am Telefon, ist ja nichts Neues, denke ich. Ich habe aber gleich zwei Freunde, beide gestandene Männer Mitte 30, die es locker mit jeder Frau aufnehmen könnten. Vor einigen Tagen war es wieder so weit: ein über 50-minütiges Telefonat wurde abgewickelt, wobei es sich in solchen Fällen weniger um Gespräche, also klassische Dialoge handelt. Meine Rolle beschränkt sich nämlich meist nur auf kurze Rückmeldungen in Form von „ja“, „ich verstehe“, „richtig“ und „du hast recht“. Ab und zu füge ich einen halben Satz hinzu, lasse meine Meinung oder einen Gedanken aufblitzen, aber da kommt auch schon der nächste Wortschwall und überrumpelt mich.
Ich finde das bei Männern ehrlich gesagt sehr komisch, und manchmal wünsche ich mir natürlich insgeheim, der andere möge doch endlich zum Schluss kommen. Aber so richtig ärgert es mich nicht, wir sind schließlich Freunde. Wenn ich arg in Zeitnot bin, dann sage ich ihnen das auch, und dann fassen sie sich im Allgemeinen auch recht kurz. Aber komisch finde ich es trotzdem, wie man als Mann so viel reden und von meist weniger wichtigen Dingen erzählen kann.

Kommentare:

  1. Also nach spätestens 5 Minuten schalte ich immer auf "Durchzug" - aber nicht absichtlich, sondern weil ich mich dann einfach nicht mehr richtig konzentrieren kann und mich dann mit anderen Dingen "nebenbei" beschäftige. Ich bin kein Fan von telefonieren........ ich sag das was ich los werden will und danach hört man von mir auch eher nur noch "hmmm, hmm" etc. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, so ähnlich mache ich das auch. Solch ein Feedback reicht ihnen vollkommen aus. Das mit dem Konzentrieren auf andere Sache fällt mir aber schwerer, wahrscheinlich können Frauen das besser :-)

    AntwortenLöschen