2011/08/06

1991

Als ich heute darüber sinniert habe, dass es nun genau zwanzig Jahre her ist, dass die beiden Meisterwerke Use Your Illusion I + II von Guns N’ Roses – quasi als doppelter Paukenschlag – erschienen sind, ist mir auf einmal aufgefallen, dass dieses Jahr anscheinend noch viel besser und fruchtbarer war, als auf den ersten Augenblick angenommen. Nach einer kleinen Recherche habe ich nämlich herausgefunden, dass 1991 im Nachhinein ein wirklich spektakuläres, produktives und unfassbar gutes Jahr für alle Fans von Rockmusik war. Aber lest selbst, welche Platten in diesem Jahr in die Regale gekommen sind und lasst euch die Auflistung auf der Zunge zergehen:

Guns N’ Roses: Use Your Illusion I + II, Metallica: Metallica, Queen: Innuendo, U2: Achtung Baby, Red Hot Chili Peppers: Blood Sugar Sex Magik, Nirvana: Nevermind, Die Toten Hosen: Learning English Lesson One, Paradise Lost: Gothic und Pearl Jam: Ten.
Und dann noch für Fans der etwas weicheren Klänge: Michael Jackson: Dangerous, Bryan Adams: Waking Up the Neighbours, Genesis: We Can’t Dance, R.E.M.: Out of Time, Roxette: Joyride und Mr. Big: Lean Into It.

Eine wahrlich unglaubliche Liste für ein einziges Musikjahr! Bilde ich mir das nur ein, oder war 1991 in der Tat eines der besten und produktivsten Jahre, die die Musikgeschichte, respektive Rockmusikgeschichte je hervorgebracht hat? Gab es noch ein Jahr, in dem so viele klassische Alben veröffentlicht wurden, die auch jetzt noch – genau zwanzig Jahre später – nicht vor sich hinstauben, sondern gerne gekauft bzw. heruntergeladen und gehört werden? Ich wage das zu bezweifeln, aber ihr könnt mich gut und gerne Lügen strafen!

Kommentare:

  1. Da fehlt schon noch ein wenig - es wird aber dadurch nur noch besser:
    Skid Row - Slave to the grind
    Van Halen - Unlawful carnal knowledge
    Gibt sicher noch mehr wenn man etwas weiter sucht.
    Sozusagen ein Spitzenjahrgang.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja, ich hätte hinzufügen müssen, dass die Liste natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt :-)
    Danke für die Ergänzungen, Thomas! Das Skid Row-Album ist auch ein starkes Werk, soweit ich mich zurückerinnern kann. Ist schon lange her...

    AntwortenLöschen
  3. Ach, heute wird nicht weniger veröffentlicht als damals. Eher mehr, so mein Eindruck. Nur ist das meiste davon so Plastikpop, den so Leute wie Herr Bohlen verbrochen haben, der nur kurz im Hirn des Konsumenten verweilt, bis er durch einen anderen "Hit" ersetzt wird.
    Das was Anfang der 90'er musikalisch geschehen ist, wird heute nicht mehr von den Plattenfirmen unterstützt, weil es zu teuer ist. Lieber mal ein schneller Hit, als Geld zum Aufbau von Künstlern zu investieren, die dauerhaft sichere Einnahmen sichern geht da scheinbar vor.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wollte da eigentlich gar nicht auf die Menge der Veröffentlichungen hinaus, Andi, sondern auf die Qualität. So viele Klassiker in einem Jahr, das muss rekordverdächtig sein, oder?!

    Ansonsten gebe ich dir natürlich Recht!

    AntwortenLöschen
  5. Es hat meiner Meinung nach schon etwas mit der Menge zu tun, das so wenig Klassiker in der heutigen Zeit erscheinen.
    Durch das Überangebot an Musik ist der Hörer erschlagen, und hat nicht mehr den Drang dazu sich ein Album öfter anzuhören, und so die Genialität manch eines Albums genau heraus zu hören.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Vic :) Ich traue mich kaum hier etwas zu Kommentieren. Denn ich war vor 2 Wochen in Budapest. :) Besser gesagt in Hatvan bei unseren Verwandten. Es war auch zu diesem Zeitpunkt schön warm. Im September sind wir wieder da. Beste Grüße der Ecki

    AntwortenLöschen
  7. @Andi: Das stimmt natürlich, neben dem Überangebot auch schon deshalb, weil wir in einer schnelleren Welt leben, als noch vor 20 Jahren.

    @Ecki: Schön wieder mal von dir zu hören, Ecki! Habe unlängst gesehen, dass dein Blog auferstanden ist aus Ruinen :-)

    AntwortenLöschen