2013/04/30

Früher

Früher haben wir uns nicht getraut, Lehrer mit dem Vornamen anzureden. Auch wenn sie uns das Du angeboten haben, haben wir uns immer zweimal überlegt, wie wir sie ansprechen und sind bei der Anrede Herr Professor mit anschließendem Duzen geblieben. So handhabe ich das noch immer. Heute wird man als Lehrer sogar beim Siezen rücksichtslos mit dem Vornamen angesprochen – Stichwort Ikea-Kultur.
Früher haben wir unsere Hausaufgaben immer pünktlich abgeliefert. Und wenn mal etwas Unerwartetes dazwischen gekommen ist, haben wir zu Beginn der Stunde – oder schon vorher, unter vier Augen – dem Lehrer Bescheid gesagt und ihn um Entschuldigung gebeten. Heute bekommt man irgendwann Tage später die Hausübung nachgereicht, mit einer knappen Entschuldigung.
Früher haben wir regelmäßig am Unterricht teilgenommen, und wenn wir gefehlt haben, die Aufgaben sofort nachgeholt. Heute muss der Lehrer froh darüber sein, dass die Schüler oder Studenten überhaupt zur Stunde erscheinen.

Früher sind wir nachmittags oft an der Uni geblieben, um in kleinen Gruppen gemeinsam zu üben und zu lernen. Auch, wenn wir gute Aussichten auf Erfolg hatten. Ganz einfach, weil wir besser werden wollten und für uns selber und für das Leben gelernt haben, nicht für den Lehrer. Heute werden die Sachen oft schon vor dem offiziellen Ende der Stunde zusammengepackt. Sobald die Uhr den ersehnten Zeitpunkt anzeigt, hat der Lehrer das Gefühl, er darf nicht einmal mehr den Satz beenden.
Früher haben wir nicht im Traum daran gedacht, dem Lehrer zu widersprechen und ihn belehren zu wollen. Er war als Autoritätsperson akzeptiert. Heute muss er Angst haben, wann er angezeigt oder insultiert wird, weil er den Studenten auffordert, aufzupassen und sich nicht anderweitig zu beschäftigen.
Sicherlich gab es und gibt es auch heute Ausnahmen, aber manchmal habe ich auf Grund der persönlichen Erfahrungen und der Berichte von Freunden und Bekannten tatsächlich das Gefühl, dass sich die Welt nicht unbedingt in die richtige Richtung entwickelt.

Kommentare:

  1. Ohja, da sprichst Du wahre Worte!

    Ich erlebe das ja gerade live mit, wie sich die Schüler an der Berufsschule benehmen. Teilweise ist das wirklich weit unter der Gürtellinie!

    Unsere beiden Klassenlehrer gehen dieses Jahr in Rente - weil sie einfach keinen Nerv mehr haben. Sie könnten durchaus noch 2 Jahren machen! Eigentlich sollte man meinen, dass man sich ab 17/18 Jahren zivilisiert benehmen kann, aber es gibt die "Kleppo-Klassen" (von den Lehrern so genannt), was wirklich schon arg ist, aber sie haben einfach nichts mit zivilisierten Jugendlichen zu tun.

    Meine Klasse ist wirklich eine Vorzeigeklasse, wo sich die Lehrer drum reißen, bei uns zu unterrichten. Die weinen sich dann fast schon bei uns aus und klagen uns ihr Leid.

    Also Lehrer möchte ich auf keinen Fall werden! Das ist wirklich ein ganz hartes Los.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Bestätigung, Consuela. Anscheinend ist das leider ein Trend, der über Grenzen hinaus zur Geltung kommt. Wahrscheinlich ist es eine Folge der Gesellschaft, in der wir leben, und der Moral unserer Zeit.

    AntwortenLöschen